Die Mission

Bei der Fülle an Blogs und Coaching-Angeboten stellt sich natürlich die Frage – was ist also meine Mission?!

Zu Beginn die kurze Antwort: Eine Frau ist nicht die kleine Version eines Mannes. Deswegen sollten Frauen anders trainieren und sich anders ernähren als Männer. 


Klingt manchen vielleicht zu emanzipiert und zu feministisch. Das ist es aber gar nicht. Kommen wir also zur langen Antwort:


Ende 2019 stieß ich das erste Mal auf diese Thematik. Durch meinen Mann, ganz nebenbei bemerkt. Es begann mit dem Buch „ROAR“ von Dr. Stacy Sims, bei der ich derzeit meine zweite Fortbildung mache. Aber weiter im Text. Ich arbeitete mich also erstmal auf Basis des Buches in das Thema ein. Da ich meinen Zyklus seit Jahren „tracke“, war diese Sache nicht neu für mich. Auch mit dem Tracken der Ernährung war ich vertraut, auch wenn ich dies immer nur phasenweise praktizierte. 
Die erste Analyse? Zu wenig Gesamtkalorien, zu unregelmäßige Mahlzeiten. Die jahrelange fettbasierte Ernährung hatte immer noch ihre Spuren hinterlassen: Meine Zwischenmahlzeiten, wenn es sie denn gab, sind vor allem fettorientiert gewesen. Das öffnete mir die Augen. Also begann ich an den ersten Stellschrauben zu drehen. 


Dann nahm ich ziemlich schnell 3kg ab. Ganz schön krass, wenn man bedenkt, dass es sich um eine weitgehend austrainierte, ehemalige Leistungssportlerin handelt. 

Es kommt sogar noch krasser. 


Mein Zyklus veränderte sich von unregelmäßigen 35-40 Tagen zu regelmäßigen 30-31 Tagen. Warum das so „krass“ ist und vielleicht sogar erstrebenswert? Mir persönlich zeigt es, dass in meinem Körper so einiges richtig läuft. Manche bezeichnen den Zyklus sogar als zusätzliches Vitalzeichen und bringen es mit den Begriffen Hormongesundheit und Hormonbalance in Verbindung. 


Also fing ich im April mit Instagram an. Meine Mission? Das Thema den Frauen in Deutschland zugänglicher zu machen. Zu zeigen, dass Training und Ernährung in Einklang mit dem Zyklus gebracht werden können – und dass das auch funktioniert! Dabei ist es übrigens auch ganz gleich, ob sich eine Sportlerin auf den nächsten Wettkampf vorbereiten will oder eine Frau einfach nur „fitter“ werden will. Es ist genauso gleich, wie sich die Frau ernährt: omnivore, vegetarisch, vegan. Meine Kundinnen geben die Richtung vor und ich optimiere das, was ich zur Verfügung habe. Ein Coach limitiert seine Klienten im Idealfall nicht, wenn überhaupt ist es anders herum! 


Mit diesem Blog soll nun die nächste Stufe eingeleitet werden. Hier ist „mehr Platz“ für ausführlichen Input, hier kommen auch Frauen an die Informationen, die nicht auf Instagram unterwegs sind. 

Ich möchte Frauen dabei helfen mit ihrem Körper zu arbeiten und nicht gegen ihn. Durch Training, Ernährung, dem nötigen Wissen über den Zyklus und den eigenen Körper und durch Stressregulation. Jede Frau kann ihr persönliches Ziel und ihre optimale Performance erreichen - und dabei helfe ich dir

Eine Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich freue mich
von dir zu hören!

Womit kann ich weiterhelfen?
Deine Kontaktinformationen:
... und zuletzt noch deine Nachricht: